Neues Stück der Bühnenbuttjers

Foto: Michael Zwicker

Zum Jubiläum hat der Teufel seine Hand im Spiel

Eine doppeldeutige Kleinanzeige spielt eine große Rolle im neuen plattdeutschen Stück der Weddelbrooker Bühnenbuttjers. Denn „De Düvel föhrt de Hand“, wenn der naive Alfons Butenschön (gespielt von Dirk-Uwe Dircks) leidenschaftlich gern Zeitungsannoncen aufgibt, allerdings beim Formulieren mehr als ungeschickt agiert und dadurch ungewollt Missverständnisse und Ärger auslöst.
So auch an jenem Tag, als ein unerwarteter Fluglotsenstreik dem Piloten Marcel Hohenstein (Jan Wietzke) eine Auszeit beschert. Und da er seine Ehegattin Gracia (Wiebke Knüppel) gerade mit ihrem Canasta-Club im Urlaub weit weg auf einer Insel wähnt, nimmt der Überflieger zur Abwechslung mal die Stewardess Natalie (Milena Müller) mit in sein schmuckes Heim. Die Geliebte hat nicht nur einen ausgeprägten und von viel Gekreische begleiteten Mode- und Markentick, sondern auch enorme erotische Energie. Gestört wird das Rendezvous im Haus Hohenstein jedoch von Nachbar Butterschön. Obwohl ihm seine Ehefrau Charlotte (Anneke Haack) bei Androhung der Scheidung jegliches Annoncieren verboten hat, konnte Alfons es nicht lassen und sucht per Anzeige „Gleichgesinnte zum gemeinsamen Bohnern“. Treffpunkt ist ausgerechnet vor dem Haus der Hohensteins, die meistens nicht daheim sind. Doch diesmal wird dort reichlich geklingelt, gekungelt und Hochprozentiges gekippt. Etliche mehr oder weniger schräge Zeitgenossen gehen dort ein, aus – und mitunter sogar zu Boden. Mit dabei sind Bohnermaschinen-Vertreterin Puvogel (Lea Haack), eine Esoterik-Tante (Andrea Nitsche) vom „Orden zur inneren Reinigung“, der in mehrfacher Hinsicht etwas andere Interessent Klaus-Bärbel (Steffen Thies), eine begriffsstutzige Putzfrau (Maike Dummeyer) und Bauer Kreienboom (Timo Holfert), der seinen Kuhstall bohnern möchte.

Die Bühnenbuttjers feiern in diesem Jahr ihr 25jähriges Jubiläum. In wechselnder Besetzung haben die Laiendarsteller aus Weddelbrook und Umgebung sich eine große Fan-Gemeinde erspielt. Deshalb hat die Truppe, in der Birte Krohn Regie führt, vom 3. bis zum 24. Februar neun Vorstellungen von „De Düvel föhrt de Hand“ auf der Bühne in Wolters Gasthof geplant.

Aufführungstermine